Winterreifen: Mitte verliert weiter vor allem zugunsten Low-Budget-Profilen

Winterreifen: Mitte verliert weiter vor allem zugunsten Low-Budget-Profilen

, ,
Selbst wenn die absoluten Marktanteile, welche die RSU GmbH in ihrem aktuellen TyreSystem-Bevorratungsreport für die Wintersaison 2021/2022 für die einzelnen Segmente ausweist, teils deutlich andere sind, als noch vor wenigen Jahren – der Trend scheint immer noch der gleiche zu sein. Soll heißen: Den auf realen Verkaufszahlen des Unternehmen basierenden Daten lässt sich mit Blick auf Winter- und Ganzjahresreifen ein von gut 43 Prozent im Jahr 2017 auf 2020 zuletzt noch knapp 37 Prozent zurückgehender Anteil an dem Qualitätssegment zuzurechnenden Profilen entnehmen, während andererseits vor allem die Nachfrage im sogenannten Low-Budget-Segment offenbar weiter zugenommen hat von gut elf Prozent (2017) auf 16 Prozent (2020). Hinsichtlich der Marken, die RSU unter dem Label premium subsumiert, und bei Budgetreifen scheint hinsichtlich deren jeweiliger Marktanteilsentwicklung demgegenüber Stabilität die treffendere Charakterisierung zu sein. Schließlich wird bezüglich ersterer Kategorie ein leicht um die Marke von rund 40 Prozent schwankender Wert ausgewiesen, während das Budgetsegment in den vergangenen Jahren demnach nahezu konstant sechs Prozent für die beanspruchen kann. Bei alldem verwundern auf den ersten Blick deutlich andere Zahlenwerte im Vergleich zu denen, die der Betreiber der TyreSystem-Großhandelsplattform im Rahmen seines 2018er-Bevorratungsreportes für 2017 berichtet hatte. christian.marx@reifenpresse.de
In seinem aktuellen Prospekt bewirbt ATU eine schon seit dem 14. Juni und noch bis zum 31. August laufende Aktion rund um den Kauf von Reifen bei der Werkstattkette (Bild: ATU)

Bis Ende August „Mehrwertsteuer geschenkt“ beim ATU-Reifenkauf

, , , ,
In seinem aktuellen Prospekt bewirbt ATU eine schon seit dem 14. Juni und noch bis zum 31. August laufende Aktion rund um den Kauf von Reifen bei der Werkstattkette. Demnach wird Kunden in diesem Zeitraum die „Mehrwertsteuer geschenkt auf…
„Wir gehen für die ‚The Tire Cologne 2022‘ von weitestgehend normalisierten Rahmenbedingungen in einer Post-Corona-Zeit aus“, sagt Ingo Riedeberger, Direktor für diese Messe des Veranstalters Koelnmesse GmbH (Bild: NRZ/Christian Marx)

Noch eine Woche lang Frühbucherrabatt für die „Tire Cologne“ im nächsten Jahr

,
Nach dem corona-bedingten Ausfall der eigentlich für vergangenes Jahr angesetzten „The Tire Cologne“ und der aus demselben Grund auch erfolgten Streichung der stattdessen vorgesehenen sogenannten Extraedition der Kölner Reifenmesse in diesem Jahr, wird die Veranstaltung nun bekanntlich erst 2022 wieder in der Rheinmetropole stattfinden: dann vom 24. bis zum 26. Mai. Wie es vonseiten der Koelnmesse heißt, deuteten die Vorzeichen und ersten Anmeldungen auf eine „erneut starke Businessplattform hin, die ihrem Anspruch als internationale führende Branchenplattform gerecht wird“. Wer sich vor diesem Hintergrund ebenfalls frühzeitig für eine Teilnahme entscheidet, kann bis Ende dieses Monats übrigens noch in den Genuss eines so bezeichneten „Early-Bird“-Angebotes kommen: Bis 30. Juni wird dabei ein Nachlass von zehn Euro auf den Quadratmeterpreis für Standflächen gewährt. „Viele Gespräche bestätigen, dass die Branche sich auf die ‚The Tire Cologne‘ als die wichtigste internationale Businessplattform freut. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt anzumelden und mit uns die Planung zu besprechen“, sagt Ingo Riedeberger, verantwortlicher Direktor für diese Messe bei den Kölnern. cm [caption id="attachment_233601" align="aligncenter" width="580"]Die nächste „The Tire Cologne“ findet vom 24. bis zum 26. Mai wieder in Köln statt (Bild: NRZ/Christian Marx) Die nächste „The Tire Cologne“ findet vom 24. bis zum 26. Mai wieder in Köln statt (Bild: NRZ/Christian Marx)[/caption]

Continental ergänzt sein Industriereifensortiment um die Marke Barum

Continental Commercial Specialty Tires (CST) will bei Vollgummireifen zukünftig auf eine Drei-Marken-Strategie und einem „maßgeschneiderten Portfolio“ setzen. „Die große Auswahl an Premiumreifen unter der Marke Continental, dem Portfolio für mittlere Einsatzintensität unter der Marke General Tire und den Vollreifen für geringe Intensität unter der Marke Barum bündeln ideale Reifenlösungen für unterschiedliche Kundensegmente unter dem Dach von Continental“, heißt es dazu aus Hannover. Damit wolle man den „spezifischen Kundenbedürfnissen“ begegnen – und erweitert das Marken- und Produktangebot dementsprechend deutlich.

Delticom: Klassikreifen bieten „große Chance“ für Werkstätten und Händler

Mindestens vor 30 Jahren erstmals in Verkehr genommen, Kfz-Hauptbaugruppen in Originalzustand und Änderungen sowie Umbauten ausschließlich in zeittypischer Form – das sind nur drei Kriterien für die Klassifizierung eines Automobils als…

Spätestens zum 1. Januar kommenden Jahres soll Gilles Mabire (links) seine neue Rolle als CTO bei Continental Automotive Technologies übernehmen – bis es soweit ist, bekleidet Michael Hülsewies diese Position kommissarisch (Bilder: Continental)

Mabire wird Abendroth-Nachfolger als Contis Automotive-CTO

Der 49-jährige Gilles Mabire – bis dato verantwortlicher Geschäftsbereichsleiter für Commercial Vehicles und Services bei Continental – wird neuer Chief Technology Officer (CTO) des Bereiches Automotive Technologies im Konzern. Er soll…

USA bestätigen Zölle gegen Südkorea, Taiwan, Thailand und Vietnam

Erwartungsgemäß hat die US-amerikanische International Trade Commission (ITC) Anti-Dumping-Zölle auf Pkw- und LLkw-Reifenimporte aus Südkorea, Taiwan und Thailand in Kraft gesetzt. Vietnam wurde – anders als ursprünglich vorgesehen –…